Broken-Dishes-Tasche

Taschen-Sew-Along 2017  – Broken-Dishes-Tasche

Katharina→Greenfietsen, meine Kollegin von 6Köpfe-12Blöcke, und Katharina→4Freizeiten hosten beiden den Taschen Sew-Along 2017. Ein klassischer Taschennäher bin ich nicht, aber einige Beispiele, die in diese Kategorie fallen, mag ich schon sehr. Zu Zeit ist Thema im Sew-Along Patch it. So hab ich aus Katharina´s→Greefietsen´s Nadelbuch quasi Patch it gemacht. Bei einem Nadelbuch ist es nicht geblieben, ich hab direkt drei genäht, so hab ich immer ein Mitbringsel in petto.

Mini-Tiny-Herzen

Letztens habe ich ja schon eine Anleitung von Nadra→Ellis&Higgs Probe genäht.  Auch diese MiniTiny-Herzen hatte sie erst vor kurzer Zeit veröffentlicht und ein Herzchen ist auf den Rücken eines Nadelbuches gewandert.

In den Schubladen meiner Kommode, wo ich all meine Bänder, Stoffe und sonstige Näh-Schätze aufbewahre, fanden sich einige Webbänder. Schon längst hatte ich vergessen, dass ich sie habe. Im Innenteil von Nadelbuch  haben sie nun einen Platz gefunden.

Broken-Dishes

Bei unserem Quilt-Along 6Köpfe-12Blöcke haben wir den Block „Broken Dishes“ im März zum Thema. Von meinem gemeinsamen Projekt mit Andrea Kollath von der Quiltmanufaktur auf dem Blog von BERNINA, hatte ich noch einige Uni-Reste übrig. So ist diese kleine Tasche entstanden aus den Resten von meinem Medaillonquilt.

 

Meine kleine Broken-Dishes-Tasche, wo ich all meine kleinen Lineale und meine Scheren unterbringen kann, hat eine Größe von 29 x 21 cm. Die Größe ist eher zufällig entstanden. Die HST´s habe ich in der Technik genäht, wie sie uns Verena→Einfach bunt in ihrem Tutorial gezeigt hat. Meine HST´s sind nur 1,5 “ groß, im Block vernäht macht das nur noch einen Inch. Das Täschchen ist flach, mit einen einem eingenähten Reissverschluss versehen und mit einem Binding eingefasst. Ein Tutorial zum Anbringen des Bindings habe ich schon einmal auf dem BERNINA-Blog gezeigt.

Rückseite Broken-Dishes-Tasche

Auch die Rückseite der Tasche ist mit einem Vlies unterlegt und schön dicht gequiltet. So sind Scheren und Lineale gut gepolstert und  geschützt.

Detail Broken-Dishes-Tasche

 

Meine Broken-Dishes-Tasche verlinke ich zu Greenfietsen´s Taschen-Sew-Along 2017

Nur noch eine Woche bis zum nächsten Block: Könnt ihr es kaum erwarten?

Weiterlesen

6Köpfe – 12Blöcke – März – Broken Dishes

Ganz pünktlich zum ersten März stellte Verena→einach bunt uns ihren Block vor, den Broken Dishes → zerbrochenes Geschirr.

Für meinen Block, der aus drei verschiedenen Stoffen/Farben besteht, brauchte ich zwei Quadrate in Schwarz, eins in Grau und eins in Gelb. Laut Verenas Anleitung habe ich somit 16 HST´s hergestellt, hatte also acht schwarz/graue und acht schwarz/gelbe HST´s. Alle Teile habe ich auf 3,5 inch getrimmt. Verena hatte ja zum Thema einen Betrag geschrieben, ganz spontan, da einige mit dem Trimmen der HST´s beim Churn-Dash-Block von Nadra→ellis&higgs ihre kleinen Problemchen hatten. Aber nach Verenas super guten Beschreibung dürfte das aus der Welt geschafft sein.

Broken Dishes www.lalala-patchwork.de

Also habe ich mir alle sechzehn Teile direkt neben die Nähmaschine gelegt. Habe in diesem Falle alle Nähte zu einer Seite gebügelt (sonst bin ich ja bekennender Auseinandlerbügler). Katharina→Greenfietsen hatte uns in ihrem umfangreichen Beitrag zum Thema Bügeln darüber berichtet.

Nahtzugabe ein viertel Inch www.lalala-patchwork.de

Die einzelnen HST´s sind also alle am richtige Platz und in einer Reihe zusammen genäht und ich konnte nun die Reihen aneinander fügen. Die Nahtzugaben sind dabei in der Reihe einmal nach links und in der nächsten Reihe nach rechts gebügelt. Somit rasten oder nesten die Nähte dann ineinander.

Nahtzugabe nesten ineinander www.lalalala-patchwork.de

Ich nähte also fleißig und freute mich, alles klappt so wunderbar. An dieser Stelle möchte ich Jara Walther erwähnen. Unter einem ihrem Instagram-Posts las ich folgendes: „…Immer dann, wenn man denkt, dass es ganz einfach ist, sollte man mit noch mehr Aufmerksamkeit und Achtsamkeit zu Werke gehen…“

Schaut was passiert ist: da habe ich alle Teile direkt neben meiner Nähmaschine. Der Weg ist echt kurz, reicht aber Blöcke zu verdrehen. Das ist also mein Block, er ist sehr schön. Aber es ist kein Broken Dishes!

Broken Dishes mit Windmuehle

Uns wisst ihr was? Ich bemerkte den Fehler erst, als ich die Fotos für diesen Blogpost hier bearbeitet habe. Wieder habe ich erst auf dem Foto entdeckt, das etwas nicht stimmt. Einen Tag vorher stand ich noch vor meinem Schrank, an dem ich den Block drapiert hatte und freute mich, wie schön der geworden ist. Das kratzte ordentlich an meinem Ego! Statt den den Nahttrenner zu benutzen, der ja eh mein bester Freund ist, habe ich den Block neu genäht!

mein Broken Dishes www.lalala-patchwork.de

Beide Blöcke sind schön geworden und den mit der Windmühle im Zentrum werde ich in meine Quiltrückseite einnähen! Allerdings ist auch mein zweiter Versuch einen Broken Dishes zu nähen nicht ganz perfekt geworden, denn bei Verena können wir lesen, der Hintergrund soll eine Farbe haben…aber sie sagt ja auch: Sei nicht so streng zu dir selbst!

Hier ist die Ausmalvorlage für den Broken Dishes.

Zwei der 6Köpfe, nämlich Andrea und Nadra, könnt ihr persönlich kennen lernen, denn sie geben Kurse hier bei mir im Lädchen. Der nächste Kurs mit Andrea Kollath findet am .Sonntag 26.03. statt und es sind noch zwei Plätze frei.

 

Nadra→ ellis & higgs hat gestern ihren schönen Broken Dishes gezeigt, dabei hat sie zwei Stoffe ihrer neuen Kollektion, die erst im Mai erscheint, vernäht.

Schaut unbedingt bei den anderen morgen und übermorgen vorbei, sie werden auch ihre März-Blöcke zeigen!
Andrea→ Quiltmanufaktur
Katharina→greenfietsen
Gesine→ Allie and me

 TROMMELWIRBEL

Verlinkt bei Verena→einfach bunt und HOT

Weiterlesen

Nadelkissen Rolling Stone

Katarina → Greenfitsen zeigte letztens dieses süße Nadelkissen aus dem verkleinerten Churn Dash Block, den sich Nadra → ellis&higgs für den Monat Februar ausgesucht hatte. In unserer Facebookgruppe, die ganz leise auf 1800 angewachsen ist, ist ein Nadelkissen-Fieber ausgebrochen. Dass das dieses (Patchwork) Fieber immer weiter um sich greift, sieht man daran, dass auch Ende Februar immer noch neue Mitstreiterinnen zu unserem Quilt-Along 6Köpfe-12Blöcke dazu stossen. Auch im Februar sahen wir nicht nur den Churn-Dash-Block, sondern auch noch viele neue Rolling-Stone-Blöcke.

Ein Nadelkissen wird auch hier und heute im Beitrag Thema sein. Für euch habe ich ein Tutorial vorbereitet für meinen für Januar ausgesuchten Rolling-Stone-Block, was ein wenig abweicht von dem, wie ich es euch gezeigt hatte. Ich hatte von beiden genähten Monatsblöcken Reste übrig, die ich gut im Nadelkissen verarbeiten konnte und somit ist einfach der Zuschnitt anders ausgefallen. Der fertige Block für die neue Stecknadel-Herberge hat eine Größe von 4,5 Inch, fertig gestellt sind es dann 4 Inch.

Hier ist der Zuschnitt für das Nadelkissen

Für meinen kleinen Block habe ich nur zwei verschiedene Stoffe verwendet, die ich hier mit hell und dunkel nenne.

Hell:

  • 8 Quadrate 1,5 x 1,5″
  • 4 Rechtecke 1 1/8 x 1 7/8

Dunkel:

  • 4 Quadrate 1,5 x 1,5″
  • 1 Quadrat 1 7/8 x 1 7/8″
  • 4 Rechtecke 1 1/8 x 1 7/8″

für die Seiten des Nadelkissens:

  • 4 Rechtecke 2,5 x 4,5″

und den Boden:

  • ein Quadrat 4,5 x 4,5″

Der Block ist recht kleinteilig. Wenn ihr aber Nadra´s → ellis&higgs Tipps mit der Sprühstärke befolgt, sind Zuschnitt und auch das Nähen der kleinen Teile sehr gut zu bewerkstelligen.

So wird genäht

Ihr fügt jeweils ein helles und ein dunkles Rechteck an der Längsseite zusammen. Die kleinen Blöcke an der Ecken, Square in Square (Quadrat in Quadrat) genannt werden etwas anders genäht als in meinem Tutorial gezeigt.

 

  1. Wir brauchen 8 Quadrate mit der Größe von 1,5 x 1,5″
  2. Die Quadrate schneidet ihr diagonal einmal durch, so dass zwei Dreiecke entstehen.
  3. Jetzt kommen die vier dunklen Quadrate ins Spiel, die auch eine Größe von 1,5 x 1,5″ haben. Jeweils gegenüberliegend werden die Dreiecke angenäht.
  4. So dass dann ein Square in Square entsteht, der dann zum rollenden Stein in den Ecken des kleinen Blockes wird.

Hier ist noch mal ein Bild aus meinem Tutorial im Januar, damit ihr sehen könnt, wie der Rolling Stone Block zusammen gesetzt wird.

Lageplan Rolling Stone www.lalala-patchwork.de

Die Seitenteile

An den Aussenkanten der Seitenteile habe ich mir eine Markierung für die Nahtzugabe von einem ¼ Inch angebracht.

Um das besser demonstrieren zu können, habe ich ausnahmsweise mal ein pinkes Nähgarn statt meinem üblichen grau gewählt. Ich lege also das erste Seitenteil auf den fertig genähten Block und beginne ab der Markierung bis vor die Markierung auf der anderen Seite zu nähen. Es bleibt also links und rechts ein ¼ Inch ungenäht.

Das mache ihr nun mit allen vier Seitenteilen. Als nächstes wird nun der Boden angenäht, nach dem gleichen Prinzip.

Jetzt macht ihr euch daran die Seitenteile zu schliessen. Dabei beginnt ihr wieder ab der Markierung und näht bis zur Markierung.

So werden drei Seiten geschlossen und durch die vierte noch offene wird gewendet.

Nadelkissen mit Füllwatte stopfen

Die letzte Öffnung wird per Hand mit Nadel und Faden geschlossen.

Hier ist noch einmal mein fertiges Nadelkissen mit dem 4 x 4 Inch großen Rolling-Stone-Bock.

Der Februar hat nur noch ein paar Tage.

Und kommenden Mittwoch? Ja, das ist ja schon März! Verena→Einfach bunt zeigt den neuen Block!

 

Januar und Juli; Dorthe lalala-patchwork

Februar und August; Nadra Ellis and Higgs

März und September; Verena einfach bunt

 April und Oktober: Andrea Quiltmanufaktur

Mai und November; Katharina greenfietsen

Juni und Dezember; Gesine Allie and Me Design

 

Meine vernähten Stoffe sind von Heather Jones für Robert Kaufman Fabrics aus der Kollektion „Color Dash“

Verlinkt zu Freutag und zur Nadelkissen-Linkparty

Merken

Merken

Weiterlesen