Dresden Plate aus Resten – scrappy

Als euch am ersten diesen Monats Andra {Quiltmanufaktur} den Monatsblock für April, den Dresden Plate, vorgestellt hat, waren viele von euch sehr überrascht. Dieser Block ist doch so ganz anders als die Blöcke davor. Also ich selber war auf die Reaktionen sehr gespannt. Es sind ja eine ganze Menge Anfänger dabei und auch die haben sich nicht davor gefürchtet die Sache anzupacken. Andreas Tutorial war ja auch wieder gründlich erklärt und mit vielen Tipps gespickt. Als ich meinen Dresden Plate Block hier im Blog gezeigt habe, erwähnte ich ja, dass wir in diesem Monat April einige Variationen dieses Blockes zeigen möchten. Denn um euch das Zuschneiden zu erleichtern, haben wir ein Lineal, natürlich mit dem 6Köpfe-12Blöcke-Logo versehen, herstellen lassen. Einige von euch besitzen es ja schon, wie ich in unserer Facebookgruppe oder via Instagram sehen konnte.

Wir alle haben uns eine Variationsmöglichkeit für euch überlegt und ich werde heute mit meinem Vorschlag beginnen: Dresden Plate srcappy

Ihr kennt das ja bestimmt, wir, die so gern nähen und Stoffe sammeln, verfügen über ein Überangebot von bunten Stoffresten (scrappy). Von keinen, auch noch so kleinem Stück mag man sich trennen. So häufen sich die Teilchen und man ist froh, mal ein paar Reste abzubauen.

Mein Block, den ich euch heute hier zeige besteht nur aus Resten.

Was ihr braucht:

Eure Reste sollten so groß sein, dass ihr daraus Streifen in der Breite von 1,5 x 6 bis 6,5 Inch Länge schneiden könnt. Seit ihr euch mit der Farbwahl unsicher, dann schaut doch mal bei Sew do I vorbei. Nico schreibt über das Zusammenstellen von Farben. Ihren Beitrag „Farbe bekennen“ hatte ich schon in unsere Facebookgruppe geteilt. Sollte jemand von euch noch nicht gelesen haben, bitte tut das, es lohnt sich.

Also wir haben jetzt Streifen geschnitten. Unser Dresen-Plate-Ruler hat 22,5°. Das heisst, wenn die Teile zu einem Teller werden sollen, brauchen wir 16 Stück. In meinem Beispiel habe ich fünf Streifen zusammen genäht mit der üblichen Nahtzugabe von 1/4 Inch. Daraus konnte ich zwei Blades schneiden. Acht dieser kleinen Streifen-Blöcke habe ich genäht um dann 16 Teile zu erhalten. Angelegt habe ich das Lineal, so wie im Bild zu sehen, mit der 3″-Linie am unterem Streifen.

Dresden Plate Ruler anlegen

Dresden Plate Teile ausschneiden

Wie Andrea es in ihrem Tutorial gezeigt hat, habe ich die Aussenkanten des Dresdner Tellers zu Spitzen genäht.

Dresden Plate Teile

Teile zusammen naehen Dresden Plate scrappy

applizieren per Hand

Ich bin bekennender Gerne-Hand-Näher und freue mich immer, wenn ich einen Quilt zu Ende mache, auf das Binding-per-Hand-nähen. Dabei stört es mich überhaupt nicht, dass so viele Meter vor mir liegen. Diese Handarbeit ist für mich pure Meditation und ich tauche in eine andere Welt ein und hänge dabei meinen Gedanken nach. So auch hier: den Dresdner Teller habe ich per Hand appliziert.

Dresden Plate Scrappy fertiger Teller

Gequiltet habe ich ein viertel Inch breit neben den Nähten. Der Kreis in der Mitte ist 4,5 Inch groß und er ist nach dem Tutorial von Andrea gemacht im Blog von BERNINA. Wir beide freuen uns total, dass so viele von euch sich haben infizieren lassen und auch dort unser beider Medaillon-Quilt-Along mitmachen. Und der ist bei weitem nicht anfängerfreundlich!Dresden Plate Ausschnitt

Den Mittelkreis habe ich noch mit einem zusätzlichen rund ausgeschnittenen Vliesstück unterlegt. Er sollte schön plastisch als Blütenstempel hervortreten. Das ist mein fertiges Dresden Plate scrappy. Das ich allerdings Resteabbau damit betrieben habe, kann ich jetzt nicht behaupten…

Samstag Allie and me

Am kommenden Samstag 22.04., lohnt es sich bei Gesine {Alli and me} vorbei zu schauen und sie wird euch auch eine schöne Variante mit unserem Lineal zeigen. Der Dresden Plate Block ist so wandlungsfähig, man kann eine ganze Menge mit ihm anstellen. Traut euch einfach ein bisschen mit dem Lineal zu spielen: denn es gibt so viele Möglichkeiten.

Hier sind die Lineale zu bekommen:

im Onlineshop von Verena: Einfach bunt Quits

im Shop von Andrea: Quiltmanufaktur

und bei lalala patchwork

Und da ich das Kissen für mich ganz allein genäht habe, verlinke ich es bei RUMS!

 

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Du magst vielleicht auch

18 Kommentare

  1. Liebe Dorthe, ich finde den Dresden Plate ja sowieso schon ganz schön schön, aber scrappy ist er noch besser! Und so langsam verstehe ich auch, warum Du immer so vom Handnähen schwärmst, das ist wie ein Zauber, Meditation trifft es auf den Punkt.
    Liebe Grüße von
    Nico :o)

  2. Liebe Dorthe,
    Dieses Pastell in Deinem Dresden-Plate ist so wundervoll…
    Jedesmal, wenn ich das Bild vor Augen habe, am PC oder auf Instagram, muss ich kurz inne halten. Ein FrühlingsStreichelstück!
    Liebste Grüße Sandra

  3. Wahnsinn, dein Block ist ja großartig , so eine schöne Verwertung deiner Stoffreste, Respekt!!!Morgen werde ich meinen Block nähen,ich bin noch Welten von deinen Arbeiten entfernt ; ))
    Liebe Grüße von Miri

  4. Ach, was für ein schöner Teller! Und so schön gequiltet! Ganz zauberhaft.
    Scrappy Projekte schaue ich mir wirklich sehr gerne an! (wahrscheinlich, weil ich sie selber fast nie mache 😉 )

  5. Was fuer ein toller Tutorial. Vielen Dank, werde ich am Wochenende nachmachen, den ich nähe gerade parallel 2 Taschen und da brauche ich schon eine Ablenkung, und wenn mir das halbwegs so gelingt wie dir, dann wird meine Sofa ein neuen Kissen bekommen…..:-)
    LG Jana

  6. Meine Mutter sitzt gerade 1 Meter von mir entfernt und ist verwundert welche „Entzückungslaute“ ich hier von mir gebe *lach*. Die Quiltlinien sehen so traumhaft aus und unterstreichen noch einmal das Blockdesign. Im totally in love =). Merke ich mir mal so für einen meiner Aprilblocks fürs spätere Quilten. Und Handnähen und Handbinding kann ich so unterstreichen, Meditation pur!

    Ganz liebe Grüße und Danke für die Inspiration!
    Christiane

  7. Liebe Dorthe,
    danke schön für deine Mühe. Das sieht wieder toll aus. Noch im März wäre ich nie auf die Idee gekommen den Dresden Plate zu nähen(war mir zu altbacken-schäm-) Jetzt bin ich Fan vom Dresden Plate. Ich werde auf jeden Fall den „Scrappy“ nach nähen.
    Und ihr 6 Köpfe schreibt so toll. Es macht so viel Spaß euren Blog zu lesen.
    Liebe Grüße
    Martina

  8. Liebe Dorthe,
    dein Kissen sieht klasse aus…hier werden gerade die Gänse genäht…. und liebe Ani ich glaube auch ich werde dieses mal hinter her hinken…aber irgendwann wird es schon klappen. 🙂

    Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte

  9. Sooooo schööön!!! DANKE für die tolle Inspiration bezüglich Resteverwertung – ich bin ja auch so ein Hamster-Typ, die nichts wegschmeißen kann. Sehr schön auch die Einbeziehung der Webkanten, die in meiner – noch übersichtlichen – Anfängersammlung einen Ehrenplatz bekommen, sind sie doch der „letzte Rest“ eines vernähten Stöffchens. Danke auch für den Link zu Nico, ihr Einstieg in die Welt der Farben ist einfach großartig – genau DAS fehlte mir noch!
    So habe ich nun schon wieder lehrreiche Stunden am PC verbracht statt an der Nähmaschine, mein Churn Dash wartet auf Vollendung…
    Vernähte Grüße
    Cornelia

  10. Der scrappy Dresden Plate ist klasse! Kann mir vorstellen, dass er auch aus Web-Katen toll aussieht. Da schlummert noch viel Potential. Den Spaß mit dem Binding annähen haben wir übrigens gemeinsam, auch für mich ist das pure Meditation. (Der Löwe schlummert noch, immerhin hab ich die Stoffe der Farbkarte zugeordnet).
    LG eSTe

  11. Was für ein schönes Kissen. Danke für die Variationen. Ich hinke hinterher sowas von, aber ich bin voll motiviert. Alles neu macht der Mai und nach dem Urlaub geht es los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.