Häuserkissen von Kreativlabor Berlin

 

Im letzten Nähkurs für Kinder sind lustige, bunte Häuserkissen entstanden. Sechs Mädchen, 11 und 12 Jahre alt, haben sich kreativ ausgetobt. Ganz bunte und sehr schöne Kissen sind entstanden.
Strahlende Kinderaugen als es dem Ende zu ging! Alles haben dann ganz stolz ihre Näherfolge gezeigt!

 

 Hier sind alle sechs unterschiedliche Ergebnisse zu sehen. Ein bisschen lässt sich der Hang und die Liebe zu Violett erkennen.
  
Auf unserem großem Arbeitstisch stand ein großer Korb mit lauter Resten, jedes Mädchen hat mehrere Stücke beigesteuert. Jeder der Mädels durfte sich hier nach Lust und Laune bedienen.
  
Das mit Dackeln von Farbenmix wurde zur Dachrinne. Fenster und Türen sind schön bunt und jedes sieht anders aus.
  
Ein kleiner Rest Bommelborte ist zur Fensterbank geworden! Hier war jemand ganz mutig und hat sogar appliziert.
 
Hier wird der Anfangsbuchstabe des Vornamens appliziert. Das klappt schon sehr gut!
  
Irgendwie lieben doch alle Mädchen Eulen.
Es war herrlich wie die sechs kleinen Damen immer kreativer wurden und sich untereinander angesteckt haben.
Einige haben auf ihre Kissen noch bunte Knöpfe aufgenäht.
Den Kurs hat Biggi Irin von der Bergisch PatchWerkstatt mit viel Geduld, Motivation und immer mit ganz viel Lachen geleitet.

Die Anleitung hat Julia von Kreativlabor Berlin entwickelt. Kauft man sich das e-Book, dann hat man die Möglichkeit drei unterschiedliche Kissen zu kreieren, verschiedene Dächer stehen zur Auswahl und man kann alles munter mischen.

Das Schnittmuster kann man sich ausdrucken und dann ausschneiden. Dazu gibt es eine ausführliche Erklärung, wie man die Häuserkissen zusammensetzt und gestalten kann.

Persönlich hätte ich nichts dagegen, wenn diese Kissen von Kreativlabor Berlin für immer meinen bunten Stoffladen zieren würden. Aber keins der Häuser ist hier geblieben, die sind in Kinderzimmer gezogen und kuscheln sich auf weichen Betten.

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. hallo Dorthe,

    das sind wahrlich schöne Werke geworden.
    Vielleicht sollte ich auch mal ein paar Häuser nähen, um meine Dackel für die Dachrinne zu verwenden. Das sieht nämlich wirklich super aus und ist eine spitzen Idee für meine großen webbandreste.

    Lg Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.