Ines vom Blog Nähzimmerplaudereien

Die liebe Ines vom Blog Nähzimmerplaudereinen macht heute den Anfang zu meiner Blogparty „DIY gegen Novemberblues“.
Ines ist 40+, hat vier Söhne, kommt aus dem Schwabenländle und spricht auch so!

Heute beginnt die tolle Blogparty von Dorthe „DIY gegen Novemberblues“ und ich darf den Anfang machen!! Um den düsteren November etwas fröhlicher zu gestalten, veranstaltet Dorthe den ganzen November eine Blogparty mit lauter fröhlichen hellen DIYs gegen den Novemberblues. Da findet Ihr in den nächsten Wochen immer montags, mittwochs und freitags eine Nachmachidee – Ihr dürft gespannt sein.

DSC_0198 b

Inspiriert vom „Goody Goody Binding Bag“ von „Lella Boutique“ habe ich ein „Nähtäschle“ genäht, in das verschiedene Nähutensilien verstaut werden können, damit man unterwegs nähen kann und seine Sachen besser mitnehmen kann.

DSC_0190 b

Gegenüber der urspünglichen englischsprachigen Anleitung in inch habe ich die Maße verändert, eine andere Aufteilung innen und noch so manches andere geändert. Und damit Ihr das Nähtäsche nachnähen könnt – vielleicht auch als Weihnachstgeschenk für andere Nähnerds- und euch damit die dusteren Novembertage etwas erhellen könnt, habe ich für Euch eine Anleitung geschrieben.

 

Allgemeine Hinweise

Das Nähtäschle besteht aus drei Abschnitten:
1. Fadenspulen- und Scherenaufbewahrung (links)
2. Reißverschlusstasche zum Verstauen von z.B. WonderClips (Mitte)
3. Steckfächer für Stift, Handmaß und einer weiteren Einstecktasche (rechts).
Ihr könnt die Aufteilung auch verändern und Euren Nähgewohnheiten anpassen. Dies hier soll als Grundidee dienen und Spaß machen, sich ein Täschle ganz nach eigenem Belieben zu nähen.
Ich habe hier die Idee einer sicheren Scherenaufbewahrung verwirklicht:
Eine Tasche auf der linken Seite ist die Scherenaufbewahrung. Die Schwere wird in die Tasche gesteckt und leicht geöffnet. Zwischen den zwei Schenkeln der Schere wird der Druckknopf geschlossen, dadurch wird die Schere am Herausfallen gehindert.
Die Tasche hat eine Höhe von ca. 24 cm. D.h., wenn beim Stoffzuschnitt 24 cm angegeben sind, entspricht dies der Höhe der Tasche. Falls Ihr ein Muster habt, das Ihr in einer bestimmten Richtung verwenden wollt, müsst Ihr da aufpassen.
Ihr verwendet am besten Baumwollstoffe, die gut miteinander harmonieren. Vielleicht habt Ihr noch Stoffreste… Für die Außenhülle könnt Ihr Euch mit einer Patchwork- und Quiltarbeit verkünsteln, es tut aber ebenso ein ganz normales Stück Stoff.
Die Nahtzugabe beträgt überall 1 cm.
Zur Orientierung: Als Untergrundstoff habe ich den hellblauen Stoff mit den weißen Blümchen genommen.

 

DSC_0188 b

 

Die linke Seite (Fadenspulen und Schere)

Dazu benötigt Ihr :
Stoff: 16 cm x 24 cm für den Untergrund
Stoff: 18 cm x 24 cm für den Fadenspuleneinschub
Stoff: 4 cm x 24 cm für das Binding (oder fertiges Schrägband)
Decovil light (oder ähnliches): 2 mal 2 cm x 2 cm
1 Druckknopf

DSC_0100 b

Den Stoff für die Einschubtasche hälftig links auf links (9 cm x 24 cm) falten, bügeln und die späteren Absteppungen jeweils alle 6 cm mit einem Markierstift markieren, die Falzkante liegt rechts:

DSC_0107 b

DecovilLight zur Verstärkung des Druckknopfes auf die linke Stoffseite aufbügeln:
a) am Untergrundstoff nach 8 cm von unten und 5 cm vom rechten Stoffrand entfernt
b) am Einschubtaschenstoff nach 8 cm von unten und bündig mit der Bügelfalte.

DSC_0109 b

Die Vorderkante der Einschubtasche mit dem Streifen versäubern. Dazu wird auf der linken Seite des gefalteten Stoffstreien der 4 cm breite Streifen mit etwas weniger als 1 cm Nahtzugabe aufgenäht.

 

DSC_0110 b

Den Streifen umbügeln und auf die Vorderseite falten. Die Nahtzugabe von 1 cm einbügeln und den Streifen von rechts knappkantig absteppen.

 

DSC_0115 b

Das Einschubteil auf den Untergrundstoff linksbündig auflegen und mit Stecknadeln fixieren. Darauf achten, dass die beiden aufgebügelten DecovilLight-Stücke übereinander liegen.

 

DSC_0119 b

Nun auf den markierten Linien mit farblich passendem Garn absteppen und den Druckknopf nach Herstellerangaben so anbringen, daß das Oberteil im Einschubtaschenteil und das Unterteil im Untergrundstoff befestigt ist.

 

DSC_0120 b

 

DSC_0121 b

 

Die Mitte (Reißverschluss)

Dazu benötigt Ihr :
Stoff: 14 cm x 24 cm für den Untergrund
Stoff: 4 mal 8 cm x 24 cm für die Reißverschlusstasche
Endlosreißverschluss ca. 28 cm plus passenden Schieber

 

DSC_0103 b

Einen Stoffstreifen mit der rechten Seite nach oben vor Euch hinlegen, eine Seite des geteilten Reißverschlusses mit dem Nahtband nach oben darauf fixieren. Darauf kommt dann ein weiterer Stoffstreifen mit der linken Seite nach oben.
Ob die Zähnchen des Reißverschlusses nach oben oder unten zeigen ist egal, wenn hier für Innen und Außen der Reißverschlusstasche den gleichen Stoff verwendet. Ansonsten darauf achten, dass die Zähnchen beider Reißverschlussstreifen immer entweder zum Futterstoff oder zum Außensttoff zeigen.
Am Bild habe ich die linke Kante ein wenig verschoben, damit man die einzelnen Lagen besser erkennen kann. Diese muss natürlich bündig sein.

 

DSC_0124 b

Knappkantig mit dem Reißverschlussfuß absteppen.

 

DSC_0127 b

So sollte das dann an beiden Teilen aussehen:

DSC_0128 b
DSC_0129 b

 

Nun beide Stoffstreifen umschlagen und vorsichtig vom Reißverschluss weg bügeln (Kunststoffreißverschlusszähnchen können schmelzen!) und knappkantig absteppen.

 

DSC_0133 b

Nun den Schieber auf die Reißverschlussteile auffädeln und mit dem Reißverschluss nach oben auf die rechte Seite des Untegrundstoffes legen und mit Stecknadeln fixieren. Auf dem Bild seht Ihr die Unterseite: das Reißverschlussteil ist etwas breiter als der Untergrundstoff.

 

DSC_0137 b

Innerhalb der Nahtzugabe (also so ca. 0,5 cm breit) einmal außenrum zusammennähen – von der Rückseite aus – und die längeren Seitenteile des Reißverschlussteils sowie die Reißverschlussenden zurückschneiden. Wenn es über den Reißverschluss geht, könnt Ihr diese Stelle durch Rückwärtsnähen zusätzlich sichern. So sollte das fertige Mittelteil nun aussehen:

 

DSC_0141 b

Die rechte Seite (Steckfächer und Einschubtasche)

Dazu benötigt Ihr :
Stoff: 15 cm x 24 cm für den Untergrund
Stoff: 25 cm x 24 cm für die untere Einschubtasche
Stoff: 12 cm x 24 cm für das obere Steckfach
Stoff: 4 cm x 24 cm für das Binding der unteren Einsschubtasche
Stoff: 4 cm x 12 cm für das Binding des oberen Steckfaches (fehlt auf dem Bild)
Filz: 4 cm x 8 cm (fehlt auf dem Bild)

DSC_0105 b

Für das obere Steckfach wird das Stoffstück (12 cm x 24 cm hälftig gefaltet und gebügelt und mit einem Binding (s. „linke Seite“) versehen.

DSC_0142 b

Das Steckfach auf dem hältig gefalteten unteren Einschubfach (hat dann 12,5 cm x 24 cm) fixieren und die Abtrennung markieren. Habt Ihr ein ähnliches Handmaß wie ich: 7 cm vom rechten Rand entfernt die Linie ziehen. Auf der Linie eine Steppnaht nähen.

DSC_0144 b

Das so vorbereitete obere Einschubfach nun an der linken Seite mit einem Binding versehen. Darauf achten, daß beide Teile – oberes Steckfach und unteres Einschubfach – erfasst werden.

DSC_0145 b

Nun das Filzstück auf die obere Hälfte des unteren Einschubfaches nähen – ich habe das hier vergessen, daher fehlt es auf den Bildern. Auf den Bildern weiter unten seht Ihr es dann.
Das so vorbereitete Teil auf den Untergrundstoff legen und oben, seitlich rechts und unten mit ca. 0,5 cm Randabstand absteppen. Dadurch werden die Lagen aufeinander fixiert.

 

DSC_0149 b

Zusammensetzen der Innentasche

DSC_0150 b

Nun liegen alle drei Teile vor Euch.
Diese werden nun an den langen Seiten zusammengenäht, rechts auf rechts.

DSC_0152 b

Die Nahtzugaben werden in Richtung Außenteile gebügelt.

 

DSC_0153 b

Der Außenstoff

Die Außenhülle des Nähtäschle könnt Ihr beliebig gestalten: Eine Patchworkarbeit (mit einer Technik, die Ihr immer schon ausprobieren wolltet) oder ein dazu passendes Stück Stoff.
Dazu benötigt Ihr :
Stoff: 48 cm x 28 cm (entweder einfach ein Stück Stoff oder Eure Patchworkarbeit)
Vlies: 48 cm x 28 cm x 24 cm für den Fadenspuleneinschub
Hier könnt Ihr wunderbar die Vliesreste von größeren Quilten verwenden.

 

DSC_0157 b

Eueren Außenstoff legt Ihr mit der rechten Seite nach oben auf das Vlies und näht/quiltet ein beliebiges Muster, dadurch wird der Stoff mit dem Vlies verbunden. Ihr könnt gerade Linien der Höhe oder Breite nach nähen, Euch im Freihandquilten ausprobieren oder was Euch sonst noch einfällt. Ich habe mich für eine nicht mittig gesetzte Spirale entschieden.

 

DSC_0160 b

Schneidet das überstehende Vlies ab und schneidet Eure beiden Teile (Außenstoff inkl. Vlies und das Innentaschenteil) auf die gleiche Größe. Am besten geht das, wenn Ihr das Außentaschenteil mit der Außenseite vor euch hinlegt, das Innentaschenteil mit der rechten Seite darauf:

 

DSC_0163 b

und dann die Kanten des Außenteil auf die Größe des Innenteils zurückschneidet.

 

DSC_0164 b

Legt die beiden Teile wieder auseinander.
Auf dem Außenstoff wird nun mittig ein Bändel angebracht, mit dem das Nähtäschle verschlossen wird.
Dafür benötigt Ihr einen Streifen Stoff 4 cm x 85 cm (der auch zusammengesetzt sein kann).

DSC_0172 b

Dieser Streifen wird der Länge nach gebügelt (dann sind das 2 cm x 85 cm).
Wieder auseinander falten und die kurzen Seiten 1 cm breit nach innen bügeln.
Die Innenkanten der langen Seiten bis zur Bügelfalte umfalten und bügeln.
Den so entstandenen 1 cm breiten und 83 cm langen Streifen knappkantig absteppen.

DSC_0174 b

Den Mittelpunkt des Außenstoffes festlegen. Dort den Bändel mit ein paar Stichen festnähen – siehe Pfeil. Durch Rückwärtsnähen die Nahtenden sichern!

 

DSC_0175 b

Insgesamt sollte der Außenstoff nun so vorbereitet vor Euch liegen:

 

DSC_0176 b

Die Taschenteile mit einem „Binding“ verbinden

Dazu benötigt Ihr:
einen Streifen Stoff: 6,5 cm x 150 cm
Diesen Streifen müsst Ihr im Normalfall zusammensetzen. Damit es keine Knubbel gibt, werden die einzelnen Streifen schräg zusammengenäht.
Dazu werden die Einzelstreifen der Länge nach hälftig gebügelt und im rechten Winkel rechts auf rechts zusammengelegt:

DSC_0170 b
und auf der schrägen Linie zusammengenäht, hier schon mit auf 1 cm gekürzter Nahtzugabe:
Nahtzugabe auseinanderbügeln und die überstehenden Dreiecke abschneiden. So könnt Ihr Euren Streifen bis auf 150 cm Länge bringen.
Am Anfang bügelt Ihr nun den schräg abgeschnittenen Streifen 1 cm breit um.
Legt Eure Innentasche links auf links auf die Außentasche. Ich verbinde das so entstandene Sandwich gerne mit Sprühkleber, Quiltsicherheitsnadeln gehen auch.
Faltet das Band an der Bügelkante und steckt es mit der offenen Kante auf der Außenseite, nicht zu nah an einer Ecke fest. Näht nun das Einfassband fest, den Anfang ca. 8 cm lang nicht annähen. Die Nahtzugabe kann hier etwas weniger (ca. 0,6 cm) betragen.
Im Netz findet Ihr viele Anleitungen, wie die Ecken genäht werden. Wenn ich mit 0,6 cm Nahtzugabe das Band annähe, ende ich auch 0,6 cm vor der Ecke und nähe schräg genau ins Eck, nähe ein paar Stiche rückwärts und nehme die Arbeit von der Maschine. Das Band nun im 45-Grad-Winkel nach oben schlagen, an der Kante entlang wieder zurück zur nächsten Kante. Dort 0,6 cm vom Eck enfernt anfangen zu nähen usw. Am Ende wird das Band in den Anfang gesteckt, bei Bedarf evtl. gekürzt und abgeschrägt.
Achtet vor allem darauf, das Bindeband nicht festzunähen. Fertig sollte das nun so aussehen:
DSC_0180 b
Nun das Einfaßband umbügeln, nach innen falten – an den Ecken ergibt das schöne Briefecken – und mit Stecknadeln oder WonderClips feststecken.
DSC_0182 b
Von Hand den Einfaßstreifen innen annähen und FERTIG!
DSC_0184 b
Jetzt könnt Ihr Euer Nähtäschle füllen und verreisen!
Ich habe hier noch ein Beispiel für ein Nähtäschle mit einfachem Stoff als Außenseite. Hier habe ich unregelmäßige Wellenlinien gequiltet, um die aufgedruckten Pflanzen plastisch hervorzuheben-
DSC_0053 b
Die Stoffe stammen aus einer wunderschönen Moda-Kollektion. Im Inneren ist hier noch ein Nadelkissen eingebaut und der Nadelfilz ist an einer anderen Stelle. Probiert aus, was zu Euch passt, Ihr könnt Euch da nach Belieben austoben.
DSC_0059 b
Wichtig ist, dass Euer Nadelfilz immer der Länge nach befestigt wird und nicht wie hier der Breite. Beim Zusammenlegen des Nähtäschles pikst diese Nadel nach außen!
Jetzt hoffe ich, diese Anleitung animiert Euch, ein Nähtäschle zu nähen, der nächste Nähtreff oder Nähkurs kommt bestimmt. Und wenn Ihr fröhliche, schöne Stoffe nehmt, wird der November sicher ein bißchen heller.
Am Mittwoch geht es bei Dorthe weiter mit der Blogparty „DIY gegen Novemberblues“.
Sie hat sehr interessante Blogger eingeladen und es gibt sicher tolle DIY-Ideen zum Nachmachen.

Liebe Grüße
Ines

 
 
Stoffe:
buntes Nähtäschle: „Poppy Go Lucky“ von jolijou
(aus dem örtlichen Stoffladen)
Blaues Nähtäschle: „More hearty Good Wishes“ von Moda
(von Lalala-Shop)
Schnitt:
inspiriert vom Goody Goody Binding Bag
selbst weiterentwickelt und geändert

 

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Mensch, da hast du dir aber wirklich Mühe mit gemacht. Vielen Dank für die tolle Anleitung, so ein Täschle werde ich sicher mal nachnähen! Und wer weiß, vielleicht freut sich ja direkt jemand bei mir, wenn das Päckchen unterm Baum ausgepackt wird 🙂
    Liebe Grüße
    Caroline

  2. So ein schönes Nähtäschle zum Anfang des Blog-Hops! Das ist ja direkt etwas als Geschenk für diverse Nähfreundinnen 😉 Danke für die detaillierte Anleitung. Viele Grüße, Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.