Heute habe ich Inspiration bekommen

Meine treue Kundin der ersten Stunde Judith hat mich im Laden zum Großeinkauf für ihre geplanten Projekte besucht.

Dabei hatte sie ein Geschenk für mich und zwei von von ihr genähte Taschen dabei.
Vor einiger Zeit hat sie aus diesem herrlichen Stoff von Windham fabrics „Mosaic“ ein Umhängetasche in A4-Format genäht, die sie mir schon länger unbedingt zeigen wollte. 
Ich freue mich immer sehr, wenn ich Nähergebnisse, von Stoffen, die ich ausgesucht und eingekauft habe, präsentiert bekomme. Dann denke ich mir, habe ich doch besonders den Geschmack meiner Kunden, Weiblein wie Männlein (ja, ich habe auch einige Herren, die einkaufen kommen bei mir und selber nähen!) getroffen.
Die andere Tasche, die Judith dabei hatte, gefiel mir allein schon wegen ihrer Schlichtheit. Im eigentlichen Sinne ist es ein Beutel, den man wenden kann.
Hier kann man sich den Schnitt besorgen.
Im Laden habe ich einige schöne Stoffe von Kokka aus der Echino-Kollektion, die wollte ich unbedingt mal vernähen und zwar für mich selber.
Dieser Kokka-Stoff hat einen hohen Leinenanteil. Diese gewisse Schwere vom Leinen und die Optik mag ich besonders. 

Wenn mir mal nach Rot ist, drehe ich den Beutel um. Dieser Stoff ist von Stof aus Dänemark aus der Kollektion von Mori. Er ist mit Buchstaben durchsetzt. 
Die knallige Farbe finde ich toll!
60 cm Höhe hat der Wendebeutel.
  
 Mein Beagle Campino wollte undbedingt mit aufs Bild.
 Das ist Judiths Geschenk! Sie hat ihn aus einem meiner Lieblingsstoffe genäht. 
Er ist von Moda und mit so kleinen verstreuten Pusteblumen bedruckt.

DANKE JUDITH!

 Hier haben meine Utensilien für´s Handquilten Einzug gehalten.

Bald brauche ich all diese Schätze wieder. Ich werde an einem Kurs bei der Amish Esther Miller teil nehmen. Dort herrscht immer eine sehr lustige und ausgeglichen Atmosphäre. 
Sie erzählt aus Jugend als Amish, von Traditionen und natürlich von diversen Quilttechniken. 
Ein Kurs bei ihr lohnt sich ganz besonders.
Herzlichst
*Dorthe*
Weiterlesen

erst ganz unscheinbar und dann ein Prachtstück für die Wand

Vor einiger Zeit habe ich diesen herrlichen Stoff  von Windham Fabrics eingekauft. Im Regal neben all den anderen Schönheiten geht er total unter. Also musste eine Idee her.
Ich hatte irgendwo im WWW einen Quilt gesehen, der nur im Kreis gequiltet, wunderschön aussah. Diese Technik wollte ich unbedingt mal ausprobieren. 
„Bird Dot“ von Carrie Bloomston aus der Kollektion „Collage“

Da der Stoff dicke Punkte hat, war es einfach einen Anfang zu finden und schön in der Rundung zu bleiben.
Gequiltet habe ich mit einem Obertransportfuß. Der Fuß erleichtert wirklich die Arbeit beim Maschinenquilten.
 Na ja, ein paar kleine Buckel sind zu sehen, aber die sehe, so hoffe ich, nur ich!
Wenn die Kurven größer werden, hatte ich es leichter. Für die Abstandsbreite habe ich die Breite des Füßchens genutzt. Die fertige Breite des Quilts ist nun 60 cm mal die Stoffbreite von 110 cm.

Die Rückseite habe ich ein zartes Rose gewählt. Einen schmalen Rand daran gesetzt, sieht das Ganze fertig aus!
*Dorthe*
Weiterlesen

Eine Leinwand und viele Stoffreste

Seit einiger Zeit schwirrte mir diese im Idee  im Kopf herum. Kennt Ihr das, wenn man noch nicht so recht weiß, was daraus wird und sich so langsam Bilder im Kopf festigen. 

Und irgendwann fängt man einfach an.
Eine Kundin kam vor einiger Zeit zu mir in den Laden, schwer bepackt. Sie hatte Leinwände gekauft. Wir kamen ins Gespräch, sie wollte malen und in meinem Kopf 
entstand die Idee: ein Bild mit Stoffen, abstrakt sollte es sein.
Von Clover gibt es Kreisschablonen, die einem das Nähen von Patchworkblöcken erleichtern.

 Diese Schablonen sind aus stabilen Plastik und haben verschiedene Durchmesser.

Die Schablonen habe ich dann zum Aufmalen auf mein Vliesofix benutzt. 

Das Ausschneiden ist echte Fleißarbeit, aber kann auch sehr entspannend sein. Man kann doch gut Abschalten. Hier ist ein Filmchen, was wunderbar zeigt, wie man mit diesem Zauberzeug umgeht.

Nun werden alle Kreise arrangiert. Man kann unendlich viele Möglichkeiten nutzen. Ich habe so lange gelegt und gestaltet bis es sich fertig angefühlt hat. Dann wurden alle Kreise aufgebügelt. 
 Als Unterlage für mein Bild habe ich ein Stück uraltes Leinen gewählt. Vor einigen Jahren bekam ich von meiner Freundin einen ganzen Packen davon. Beim Auflösen eines Haushaltes einer alten Dame konnte keiner etwas mit dem Leinen anfangen und ich habe mich riesig darüber gefreut!
So, nun wird alles aufgenäht, vielmehr appliziert. Ich habe mich für eine moderne Variante entschieden. Mein Lieblingsgarn von Aurifil in Schwarz kam hier zum Einsatz. Ganz locker und ohne streng auf gerade nähen zu achten habe ich alle bunten Kreise appliziert.

Nachmachen ist erwünscht! Viel Freude dabei!
*Dorthe*
Weiterlesen